InsightsHow we workJoin English
zurück zur Übersicht

Die wertvollsten Unternehmen der Welt setzen auf datenbasierte Geschäftsmodelle

nxt statista,

Datengesteuerte Unternehmen sind zu den wertvollsten geworden und haben traditionelle Akteure, die noch vor einigen Jahren zu den Unternehmen mit der höchsten Marktkapitalisierung der Welt zählten, erfolgreich von ihren Plätzen verdrängt. So generieren die global wertvollsten Unternehmen heute bereits einen erheblichen Anteil ihres Gesamtumsatzes direkt mit Daten – Tendenz stark steigend, denn sie verzeichnen auch beim Wachstum ihrer datenbasierten Umsätze deutlich stärkere Zunahmen als bei sonstigen Umsätzen ohne direkten Datenschwerpunkt.

Daten zählen als eine zentrale Ressource des 21. Jahrhunderts und sind wichtig für Unternehmen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Unternehmen nutzen Daten dabei nicht mehr nur zur Optimierung von internen Prozessen, wie beispielsweise in Logistik, Produktentwicklung und Marketing, sondern immer häufiger zur Monetarisierung von Leistungen.

nxt statista hat die Herkunft von Umsätzen der globalen Top-Player nach Marktkapitalisierung untersucht. Dabei wurden die jeweiligen Geschäftssegmente, in denen der Umsatz des Unternehmens entsteht, analysiert und Geschäftsmodellen zugeordnet.

Entlang einer groben Klassifikation von „Big Data Geschäftsmodellen“ in vier Typen haben wir uns in dieser Umsatzanalyse auf die Typen 2.- 4. fokussiert.

Folglich wurden Segmente, bei denen Daten über die Geschäftsmodelle 2.- 4. monetarisiert werden, als datenbasierter Umsatz klassifiziert.

Offenkundig honorieren Anleger an der Börse diese Entwicklung, denn datengetriebene Technologieunternehmen haben einen Großteil der traditionellen Akteure im Ranking der wertvollsten Unternehmen verdrängt. Insgesamt sieben der neun wertvollsten Unternehmen erwirtschaften bereits Umsätze bei denen Daten im Fokus der Monetarisierung stehen. Insgesamt mehr als ein Viertel des Gesamtumsatzes (28%) der neun wertvollsten Unternehmen weltweit wurde 2019 durch die Vermarktung von Daten oder datenbasierter Produkte generiert. Dies entspricht mit rund 397 Milliarden US-Dollar mehr als dem Bruttoinlandsprodukt von Dänemark (in 2018: $ 352 Mrd., Schätzung IWF) und Irland (in 2018: $ 382 Mrd., Schätzung IWF).

Die drei Top-Unternehmen mit dem höchsten Anteil an datenbasierten Umsatz sind: Facebook (99%), Alphabet (94%) und Tencent (73%). Es scheint keine große Überraschung, dass bekannte Technologieunternehmen einen wesentlichen Anteil ihres Umsatzes mit Daten generieren. Dies ist insbesondere auf die hohen Umsätze im Bereich Online Advertising und Cloud Services bei den Unternehmen zurückzuführen. Dennoch rangiert mit Apple ein weiteres führendes Technologieunternehmen, mit lediglich 9% datenbasiertem Umsatz, im Vergleich zu anderen Top-Unternehmen eher auf den hinteren Rängen. Dies beweist einmal mehr, dass Apple in erster Linie immer noch Hardware-Hersteller ist und fast drei Viertel des Umsatzes durch den Verkauf von iPhones, iPads oder Macs generiert.

Insgesamt ist eine richtungweisende Entwicklung erkennbar: bei allen Top-Unternehmen, welche bereits heute Daten monetarisieren, wachsen die datenbasierten Umsätze im Vergleich zum Vorjahr stärker als die sonstigen Umsätze ohne Datenschwerpunkt. Entsprechend nimmt der datenbasierte Umsatz anteilig immer mehr vom Gesamtumsatz bei Top-Unternehmen ein.

Es ist davon auszugehen, dass dieser Anteil in den kommenden Jahren weiter steigen wird. So kommt eine Studie von BARC und tableau (2019) ebenso zum Kernergebnis, dass die Monetisierung von Daten sich noch in einem frühen Stadium befindet und weiter expandieren wird.

Feedback, Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel?
Kontaktieren Sie uns unter contact@lsp.de

Nächster Artikel

Mit Daten zur smarten Baustelle

Laura Tönnies ist Gründerin und CEO von Corrux - einem Analytics-Anbieter mit Fokus auf die Baubranche. Sie erzählt uns, wie Bauunternehmer durch smarten Einsatz von Daten über 10% TCO einsparen können, und vieles mehr.

Florian Hollender,